News

Einladung zum Weltgebetstag 2019 in Mandelbachtal und Ensheim

Erstellt am Sonntag, 17. Februar 2019 10:22

In über 100 Ländern organisieren und gestalten Frauen jedes Jahr den Weltgebetstag. In den Kirchengemeinden in Mandelbachtal werden wieder 3 Termine angeboten. Der erste Gottesdienst findet am Freitag, 1. März um 19.00 Uhr im katholischen Pfarrheim in Ensheim statt. Da dieser Tag in diesem Jahr auf den Fastnachtsfreitag fällt, finden die beiden anderen Gottesdienste eine Woche später statt. So wird am Donnerstag, 7. März um 17.30 Uhr ins Marie-Walle-Haus der Pfadfinder in Heckendalheim eingeladen. Am darauffolgenden Freitag, 8. März, dem Internationalen Frauentag,  findet um 18.00 Uhr ein weiterer Gottesdienst in der evangelischen Kreuzkirche in Ormesheim statt. 

 

Die Vorlagen für den Gottesdienst wurden in diesem Jahr von Christinnen aus Slowenien verfasst. Zentrale Bibelstelle wird das Gleichnis vom Festmahl (Lk 14,13-24) sein. Wir sind eingeladen uns mit allen Menschen rund um den Globus an einen Tisch zu setzen und Platz zu machen, besonders für die, die niemand „auf dem Schirm hat“. Die Frauen aus Slowenien rufen uns zu: Kommt, alles ist bereit. Slowenien spielt eine interessante Rolle in Europa: Der junge Demokratie mit kommunistischem Erbe fällt es leicht, Mittlerin zwischen Ost und West, Nord und Süd zu sein, schließlich ist das Land schon lange Knotenpunkt internationaler Wanderungs- und Handelsströme. 

Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich jedes Jahr zum 1. März christliche Frauen in der Bewegung des Weltgebetstags. Gemeinsam beten und handeln sie dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. So wurde der Weltgebetstag in den letzten 130 Jahren zur größten Basisbewegung christlicher Frauen. 

Durch das gemeinsame Engagement beim Weltgebetstag lernen sich Frauen unterschiedlicher christlicher Konfessionen kennen und schätzen.  Im Sinne des internationalen Mottos „informiert beten – betend handeln“, geht die Projektarbeit des Weltgebetstags auf das große Interesse für das jeweilige Schwerpunktland ein. Sie setzt sich mit der Situation der dortigen Frauen und Mädchen auseinander und unterstützt - neben vielen weiteren Projekten weltweit - auch das Engagement lokaler Frauengruppen und -organisationen im Weltgebetstagsland. 

Der gemeinsame Tag ist vor allem ein Zeichen einer weltweiten und starken Verbundenheit. Auch wenn diese Stärke und Verbundenheit in diesem Jahr wegen Fastnacht ausnahmsweise eine Woche später zum Ausdruck kommen wird, ist dies dennoch ganz im Sinne der Solidarität und des gemeinsamen Gebetes. Gläubige Christen vertrauen darauf, dass ihr Gebet von Gott jederzeit gehört wird. Die Veranstalter freuen sich auf den Weltgebetstag 2019 und danken allen, die dieses besondere Ereignis mit so viel Einsatz, Verantwortung und Freude vorbereiten.