News

Das Zollmuseum Habkirchen öffnet am 15. März wieder seine Tore

Erstellt am Montag, 09. März 2020 08:44

Am Sonntag, 15. März 2020 hat das Zollmuseum Habkirchen von 14.00 bis 17.00 Uhr wieder für Besucher geöffnet. „Beim Durchstöbern von Archiven kommen manchmal die tollsten Sachen zum Vorschein!“ so Museumsleiter Franz-Josef Fries. Nun ist ihm eine Verfügung der "Königlich Bayerischen Regierung der Pfalz" vom 13. Juli 1845 in die Hände gefallen. Es wurde verfügt, dass die Kähne auf der Blies von Bliesbrücken bis zur Uhrigsmühle, soweit die Blies die Grenze zu Frankreich bildet, in den Ortschaften Bliesmengen, "Bliesbolgen" und Habkirchen zur Nachtzeit "an Schloss und Kette" gelegt werden müssen. Durchgeführt werden musste diese Arbeit durch die Zollschutz-Wache von Bliesmengen. 

 

„Heute kann man über eine solche Verfügung der damaligen "General-Zoll-Administration" vielleicht amüsiert lächeln!“ so Fries, „Sie beweist allerdings auch, dass schon damals die Zolleinnahmen für die Königlich Bayerische Regierung sehr wichtig waren. Außerdem wird man wieder daran erinnert, dass die Blies noch bis weit ins 19. Jahrhundert schiffbar war!“  Diese Verfügung können sich die Besucher im Zollmuseum von Habkirchen während der Öffnungszeiten anschauen. 

Aber auch sonst hat das Zollmuseum einiges zu bieten. Es werden Gegenstände aus dem Berufsalltag der Zollbeamten gezeigt. Historische Schriften und Bilder aus drei Jahrhunderten lassen hier die bewegte Zollgeschichte wieder lebendig werden. Unter den vielen interessanten Exponaten befindet sich auch ein original bayerisches Grenzschild (um 1820). Sehr interessant ist auch eine Kopie des Passes von Karl Marx, der das "Königlich bayerische Nebenzollamt 1. Klasse Habkirchen" am 7. April 1848 passierte. Anhand des Einreisestempels kann dies nachgewiesen werden. 

Selbstverständlich kann man in dem Zollmuseum auch die Arbeit der Zöllner nach 1993 kennen lernen. Produktfälschungen, Bekämpfung der Drogenkriminalität und des Benzinschmuggels gehören heute genauso zum Aufgabengebiet des Zolls wie die Bekämpfung der Schwarzarbeit und die Überprüfung nach dem Mindestlohngesetz. 

Außerdem kontrollieren die Zollbeamten, ob verbotene Güter wie Waffen oder Sprengstoffe illegal nach Deutschland gebracht werden. Sie bekämpfen den Schmuggel von Zigaretten und Bargeld und verhindern, dass kriminelle Banden in Deutschland Fuß fassen. Außerdem gehen sie gegen den Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenarten vor. Seit 2014 wird auch die KFZ Steuer von der Zollverwaltung festgesetzt und erhoben. 

Das Zollmuseum Habkirchen ist an jedem 3. Sonntag im Monat von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Gerne können auch Führungen außerhalb der Öffnungszeiten mit dem Leiter des Zollmuseums, Franz-Josef Fries, unter Tel.: 06804 / 6871 oder

Mobil: 0171 / 8763579 vereinbart werden. Der Eintritt ist frei.